Unsere Stipendiatinnen und Stipendaten

Unsere Stipendiatinnen und Stipendaten



Jedes Jahr im September findet der Konvent der Stipendiatinnen und Stipendiaten der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in der Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach statt. Rund 100 Stipendiatinnen und Stipendiaten kamen für fast vier Tage auf dem #zauberberg zusammen, um zu diskutieren, zu gestalten, sich zu vernetzen und die Planungen für das Jahr 2020 vorzustellen. Wie kann liberale Politik einen Rahmen für Innovation und Fortschritt zur Sicherung des Wohlstands schaffen? Insbesondere vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie dem Klimawandel. Nach der Begrüßung durch Professor Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, gab Dr. Hans-Peter Klös vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln einen Impuls für Fortschritt und Wachstum. Johannes Vogel lieferte anschließend eine Einschätzung aus der politischen Praxis. Er betonte folgende wichtige Maßnahmen: die Umsetzung eines flexiblen Renteneintrittsalters zur individuellen Wohlstandssicherung, das Midlife-Bafög zur individuellen Weiterbildung im Rahmen des lebenslangen Lernens und die Freiheit der Forschung in Verbindung mit der notwenigen Technologieoffenheit zur Begegnung des Klimawandels. Er unterstrich, dass vor allem die Ausrichtung auf Freiheit und Verantwortung des Individuums grundlegende Merkmale liberaler Rahmengestaltung seien. Die Leuchttürme in diesem Jahr gingen an Stefan Wennike für sein stipendiatisches Engagement, an Julian Krauskopf für sein gesellschaftliches Engagement als Gründer des Vereins „Schlüssel zur Gesellschaft“ sowie an Martin Thoma als herausragender Altstipendiat. Der Konvent diente aber nicht nur der politischen Diskussion, sondern förderte auch die Entfaltung von Ideen und die Erarbeitung neuer Projekte. Ein erfolgreiches Beispiel war die Etablierung der Kiron – „Online University for Refugees“ der Altstipendiaten Vincent Zimmer und Markus Kreßler. Als Auslandsakademie 2020 wurde eine Reise in die Ukraine gewählt. Die Stipendiaten werden das Regionalbüro in Kiew besuchen und eine Woche lang mit liberalen Partnern das Land kennenlernen. Die gewählte Inlandsakademie 2020 wird unter dem Titel „Deutsche Energiegewinnung im Wandel“ stehen und die Teilnehmenden in die Lausitz (Braunkohle) über Enge-Sande (Windkraft) nach Greifswald (Kernfusion) führen.

Stefan Wennike, Julian Krauskopf und Martin Thoma erhielten Auszeichnungen für ihr herausra­gendes Engagement (v. l. n. r.)