3. Innovationskongress— Die Revolution der Wirtschaft

Innovations- politik ist auch immer eine nationale Anstrengung.

Thomas Sattelberger, MdB


Innovationen beeinflussen uns alle – sei es privat oder für erfolgreiche Unternehmen. Sie tragen dazu bei, Ressourcen effizienter einzusetzen und die Umwelt zu schützen. Ohne technischen Fortschritt in Form innovativer Techniken und Produkte wären viele politische Ziele nicht erreichbar und es würde uns allen schlechter gehen. Der 3. Innovationskongress 2019 der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft, der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen (AiF e. V.) und dem Verband der Chemischen Industrie (VCI e. V.) widmete sich daher der Frage, wie die Politik zu einem innovationsfreundlichen Klima beitragen kann. Nach der einleitenden Keynote von Prof. Dr. Uwe Cantner, dem Vorsitzenden der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) der Bundesregierung, stand die Frage im Mittelpunkt, wie innovationsfit Deutschland derzeit ist. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass die Entwicklungszeiten innovativer Produkte und Technologien wichtiger werden, während sich zeitgleich die Marktzeiten verkürzen. Das erhöhe das Risiko für forschende Unternehmen.

In der von Corinna Lampadius moderierten Diskussion um die deutsche Innovationstätigkeit zwischen Prof. Dr. Uwe Cantner (Vorsitzender Expertenkommission Forschung und Innovation [EFI] der Bundesregierung), Prof. Dr.-Ing. Martin Neumann, MdB (Sprecher für Energiepolitik der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag), Dr. Wolfgang Große Entrup (Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie e. V.) und Dr.-Ing. Stefan Rinck (Vorstandsvorsitzender der Singulus Technologies AG, Mitglied des Senats der AiF) ging es schließlich auch um die Energieversorgung, die vor weitreichenden Umbrüchen steht. Man müsse sich mehr national und international austauschen, wurde im Gespräch gefordert. Der Staat solle außerdem nur die Zielrichtung vorgeben, sodass weiterhin technologieoffen nach Lösungswegen geforscht werden kann. Anschließend folgten zwei Panels zu den Themen biotechnologische Forschung und Entwicklungen sowie Standort- und Innovationspolitik in Deutschland.

Den ausführlichen Veranstaltungsbericht zum Innovationskongress lesen Sie hier:

3. Innovationskongress in voller Länge:

Der Innovationskongress 2019 widmete sich der Frage, wie die Politik zu einem innovationsfreundlichen Klima beitragen kann